Vermehrte Schlafstörungen in Corona-Zeiten

Schon vor der Pandemie klagten viele Berufstätige über Überlastungen und Schlafstörungen. Sie litten unter Stress und schliefen teils nur ca. fünf Stunden pro Nacht.

Laut einer Umfrage einer renommierten Krankenkasse schlafen 10 % der Deutschen in der aktuellen Corona-Krise noch schlechter als vorher, bei gestressten Menschen sind es sogar 25 %.

Wie bereits mehrfach geschildert, kann schlechter Schlaf die Gesundheit beeinträchtigen. So erhöht sich das Risiko für Depressionen, Angststörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Übergewicht. Aber ab wann handelt es sich aber um eine Schlafstörung? Diese wird erst so bezeichnet, wenn Menschen länger als einen Monat häufiger als dreimal in der Woche Schlafprobleme haben.

Welche Rolle kommt dem Schlaf in Corona-Zeiten zu?

Menschen können sich trotz gutem Schlaf mit dem Virus anstecken. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass ein ausgeruhter Körper jedoch den Verlauf der Erkrankung beeinflussen kann. Forscher haben herausgefunden, dass der Schlaf vor und während einer Infektion die Stärke der Erkrankung beeinflusst, so z.B. beim Rhino-Virus. Die Infektion trat auch bei Probanden auf, die vor der Infektion ausreichend schliefen, sie bemerkten das Erkältungsvirus jedoch kaum, andere, die vorher schlecht geschlafen hatten, klagten über stärkere Symptome. Guter Schlaf kann also den Verlauf einer Virusinfektion positiv beeinflussen. Momentan werden einige Tests über die Rolle des Schlafes bei einer Covid-19 Infektion durchgeführt.

Der Aktionstag Schlaf am 21. Juni soll auf die Bedeutung eines erholsamen Schlafes aufmerksam machen. Es wird befürchtet, dass die Corona-Krise noch mehr Patienten mit Schlafstörungen hervorbringt. Schon vorher war die Anzahl rapide gestiegen. Alltagssorgen, Arbeitslosigkeit, Zukunftsängste sowie ein geringes Einkommen sind Risikofaktoren, die zu schlechtem Schlaf führen. Auch eine schlechte Bettausstattung kann ein Grund für schlechten Schlaf sein. In diesem Bereich können Ihnen unsere Schlaf- und Gesundheitsberater weiterhelfen und Sie beraten, sodass Sie bald wie erholt aufwachen.

Gerne beraten wir Sie telefonisch unter 0521 / 417 4417 oder per Mail unter info@schlafkultur.de.